Sabbat, 16.8.08

Am Sabbat war wie gewöhnlich Gottesdienst. Die Gemeinde in Palau ist eine sehr gro0e Gemeinde und sie lieben es zu singen. Der Klavierspieler dieses Mal hat nur etwas zu langsam gespielt. Aber dann kam Alwyn dran in der 2 Stunde. Der ist zwar klein, aber er hat solch eine Energie beim Spielen und er improvisiert und improvisiert, das ist schier nicht zu glauben. Seine Verlobte Kathleen ist auch sehr musikalisch und sie bilden wirklich ein klasse Team zusammen.

Danach warn 3 von uns, mich mit eingeschlossen, zu den Whipps eingeladen. Jeder SM bekommt Adoptiveltern, wenn er hierher kommt. Meine ist Marilyn Whipps. Sie hat 4 verheiratete Kinder, schon einige Enkelkinder und ihr Mann ist Präsidentschaftskandidat. Ihr Mann und die sie haben 1989 das Einkaufshaus Surangel gegründet und eröffnet. Es gehört zu den größten hier in Palau. Von Freitag Sonnenuntergang bis Sabbat Sonnenuntergang hat es geschlossen, danach öffnet es wieder.

Wir waren also zum Essen bei ihnen. Die ganze Familie war versammelt, es waren vielleicht 16 oder so.

Nach dem Essen ging es wieder zurück ins Appartement. Und niemand war da. Also war ich mit dem anderen Mädchen, das auch bei dem Essen war alleine. Zudem hat es wieder mal geregnet. So richtig.

Schließlich bekamen wir raus, dass alle zur PMA gefahren sind. Das sind gute 20 Minuten bis dahin und man kann da wirklich nicht hinlaufen. Vielleicht sind es auch mehr als 20 Minuten. Auf jeden Fall fanden wir eine Möglichkeit hinzukommen. Der Rest der Bande hatte sich im Appartement der Jungs eingefunden und die Jungs(!) waren gerade dabei was zu kochen. Einer ging um Kokosnüsse runterzuholen und ich stand draussen und habe den Sternenhimmel beobachtet. Dann kam Daniel und ich fragte ihn, ob das da oben ein Stern oder ein Planet sei. Und schon fand ich mich wieder in einem Gespräch über Sternenkonstellationen, Mathematik, griechischer Mythologie......Er ist seit 5 Jahren Lehrer der Mathematik, er hat auf den Philippinen studiert. Wir haben auch Schöpfung und Evolution geredet, er hat mir einige Gedankengänge der Mathematik erklärt(UND ICH HABE ES VERSTANDEN!!!)

Nein, es war das erst richtig gute Gespräch. Wir standen draussen unter dem wunderbaren Sternenhimmel, Vollmond, Sabbatschluss und tausende Moskitos. Die Nacht darauf konnte ich nicht schlafen, weil alles gejuckt hat. Ich hab zuvor nicht wirklich viel mit ihm geredet, aber das Gespräch nahm seinen lauf, als er mir sagte, dass er einen Master- Guide bei den Pfadfindern gemacht habe. Er hat mir Sternenbilder gezeigt, die ich nicht einmal sehen konnte. Und, er konnte es sehr gut erklären.  Das hat gut getan, sich mal wieder in die oberen Sphären zu begeben und  über so viele Ideen zureden. Er war auch erstaunt, dass ich so interessiert war. Neben uns standen noch weitere Moskito- und Sternenhimmelopfer.

Das ist der Grund, warum ich auf die PMA ziehen möchte, die Natur wie sie ist. Wenn ich schon mal einige Kilometer von zuhause weg bin, möchte ich auch all die Besonderheiten sehen. Außerdem kann man dort besser Sport machen. Hier in der Stadt, wo 9 Mädchen leben, die anderen 8 sind auf der PMA, ist man den ganzen Tag im Haus vor dem PC.

Auf jeden Fall, ich denke das sich im Lauf dieses Jahres noch einige gute Gespräche auf gleicher Ebene ergeben werden, die einem helfen über die in oder anderen kommunikativen Schwierigkeiten hinwegzusehen und einem einfach helfen etwas aus sich rauszukommen und einem das Gefühl nehmen alleine zu sein. Denn das ist wirklich nur ein Gefühl.

Man hat so viele Menschen um sich hier, dass man teilweise selbst daran Schuld ist, wenn man sich alleine vorkommt.

Und EINER verlässt und sowieso nie.

17.8.08 23:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen